Sehenswürdigkeiten Athen

Die Sehenswürdigkeiten der Athen

Athen ist eine der meistbesuchten Städte Europas mit seinen kulturellen und historischen Stätten, Museen und Denkmälern. Die Stadt Athen ist eine Stadt mit einer sehr interessanten Vergangenheit, die sich von der Urgeschichte bis in die Gegenwart erstreckt. Ein großartiger Blick über die ganze Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten. Tagestouren & Ausflüge mit Viator. Akropolis ist die absolute Top-Attraktion von Athen und Griechenland.

Die 15 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Athen + weitere Reise-Tipps

Wir waren dort sehr rege und haben viele Sehenswürdigkeiten besucht, und wir wollen Ihnen diese Erlebnisse hier beschreiben. An dieser Stelle möchte ich Sie ein wenig durch Athen führen, hier finden Sie Informationen und Erlebnisse zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten, außerdem gibt es einige nützliche Anreisetipps! Anfahrtsplan zu den Sehenswürdigkeiten:

Von fast jedem Ort der Innenstadt aus kann man den stattlichen Tempelkomplex wie Vertreter der Gottheiten über der Innenstadt sehen. Wir waren vor ein paar Jahren auf der Acropolis (als Schüler völlig frei, aber mehr dazu unten) und ich kann nur ganz deutlich feststellen, dass der Akropolisbesuch das absolutes Highlight war!

Nachdem er 448 v. Chr. die persische Armee besiegt hatte, beharrte er darauf, die Akademie zum Mittelpunkt der griechischen Gesellschaft zu machen. So wurde die Acropolis unter dem Namen Péricles komplett neu gestaltet (480 v. Chr. die Persianer vernichteten nach ihrem Triumph einen Teil des Komplexes). Schon seit dem Hochmittelalter dienten die Akropolen - wie in früherer Zeit - als Militärstützpunkt, aber das sollte später schlecht ausgehen....

Der folgende schüttelte die Acropolis in ihren Fundamenten, am folgenden Tag wurde der gesamte Sachschaden sichtbar. Anmerkung: Die Acropolis ist ein Platz der Gottheiten; gerade aus diesem Grunde ist das Verzehr, die Einnahme von Alkohol verboten! Oben #2: Der Gipfel "Lykabettus" Unsere Strecke führt uns zunächst von der Metrostation "Acropoli" (M2) durch den ausgedehnten "Nationalgarten" mit seinen riesigen Pferde-Skulpturen, am " Panathenaischen Stadion ", wo 1896 die ersten Spiele der Moderne stattgefunden haben, und dem "Byzantinischen und Christlichen Museum", zu den pittoresken, steil aufragenden Alleen am Fuß des Berges hin.

So ein kurzer Halt in einem der vielen, vielen Mini-Märkte der City und jetzt geht es mit kühlen Drinks + Ice ? frisch zum Aufstieg! Aber wie man auf den Fotos sieht, ist dieser Teil des Aufstieges keineswegs nur langweilig (und anstrengend), denn die kleinen Gässchen sind sehr kontemplativ und sehr gute Gartenfreunde sind auch die ATHENIER!

Wenigstens hier wurde mir die Grösse von Athen bewußt, durch die Zentrallage des Lykabetts findet man nichts anderes als ein Stadtgebiet! Gut, dass Athen in kulinarischer Hinsicht viel zu bieten hat! Anmerkung: Weitere nützliche Reise-Tipps zum Themenbereich Ernährung finden Sie weiter hinten! Das ist die am Fuß der Acropolis gelegene und einen kleinen Umweg lohnende Stadt.

Im Obergeschoss befinden sich weitere Ausstellungsstücke, die über eine Treppe am Rande der Altstadt erreicht werden können. In der Geschichte ist die Geschichte der Stadt von großer Relevanz, da sie in der Vergangenheit das Herzstück der athenischen Bevölkerung war. Sie war auch ein Symbol der beginnenden Demokraten. Aufgrund der großen kultur- und gesellschaftspolitischen Relevanz der Altgriechischen Polen wurden diese an verschiedenen Stellen geschaffen.

Die Abwesenheit einer solchen wurde bereits von dem Schriftsteller und Poeten als ein Anzeichen von Gesetzlosigkeit und Gesetzlosigkeit angesehen. Alles über Agora: Ich habe das Panathenaiko-Stadion auf dem 4. Rang gesehen. Das ist historisch sehr spannend, da hier die ersten Olympischen Sommerspiele der Moderne (1896) stattgefunden haben. Auch das Gelände, auf dem das Fußballstadion gebaut wurde, ist etwas Besonderes.

Es gab hier bereits ein Stadium im alten Athen. Hier wurden jedes Jahr die Panathenischen Olympischen Sommerspiele veranstaltet - das grösste Fest im alten Griechenlands. Schon im Altertum haben bis zu 50.000 Menschen im hufeisenförmigen Stadtteil Platz gefunden! Auf unserer letzen Fahrt nach Athen waren wir wirklich erstaunt, dass wir alle Sehenswürdigkeiten umsonst gesehen haben.

Vor allem die Acropolis und diverse archäologische Stätten in der Umgebung, die Hadrian's Library, Agostina und das Olympion werden vergünstigt. Die Eintrittspreise für die Sehenswürdigkeiten Athens werden um die Haelfte ermäßigt. Gerade deshalb finde ich, dass viele Gäste den Nationalpark wirklich genießen sollten! Hier einige Momentaufnahmen unserer Wanderung: Das Stadtviertel mit der gleichnamigen Metrostation im Stadtzentrum ist bei vielen Besuchern sehr populär.

Am Abend aber ändert sich die Umgebung, während am Tag immer noch der Tourismus dominiert, nach dem Essen bleiben die feiernden Stadtbewohner hier! Ein weiterer Tipp in meiner eigenen Sache: Ich wurde (glücklicherweise) weder etwas gestohlen, noch sah ich einen Raub, aber es wäre für einen erfahrenen Räuber ein einfaches Unternehmen gewesen, hier ein wenig nicht einheimische Menschen um ihr Hab und Gut zu erlösen!

In meinem Athener Ferienaufenthalt hatte ich eine tolle Erfahrung mit den ÖPNV. Ich kann mir vorstellen, dass das Ganze nicht ganz leicht war, denn wie in anderen Altstädten - wie in Roms - muss die U-Bahn hier sehr niedrig fahren, was vor allem daran liegt, dass sonst die Gebäudesubstanz der altertümlichen Gebäude durch die Tunnelvortriebsmaschinen beeinträchtigt würde.

In Athen gibt es drei Metrolinien und zwei weitere Straßenbahnzüge (P1 und P2). In Athen hatte man lange Zeit ein negatives Bild. Doch mit der Einweihung der ersten U-Bahn-Stationen der 2. und 3. Linie um die Jahrhundertwende beginnt ein neuer Abschnitt in der Geschichte der Stadt.

Bereits die Metrostation wartet mit einer kleinen archäologischen Fundausstellung des alten Athen auf Sie! Doch das war noch nicht alles, denn der Syntagma-Platz ist das kulturelle Herz der Stadt. Zweifellos ist das Zeppelin eine der weniger bekannten Sehenswürdigkeiten von Athen, obwohl es aus einer anderen Sicht ein sehr populäres Denkmal ist.

So wurde das Zentrum 1896 als Wettkampfstadt für die ersten Spiele der Moderne benutzt, acht Jahre später war es ein Olympiadorf. Im Norden der Acropolis steht der Tempelturm von Habicht. Die Kirche ist dieser Göttin geweiht, denn im alten Athen gab es viele Metallarbeiten in dieser Gegend.

Auf einem kleinen Hügel im gleichen Grabungsgebiet wie die beiden Höhlen befinden sich der 14 m große und 32 m große Bau. Denn der Areopag wird bereits von vielen Gästen der Akademie mitgerissen. Es lohnt sich trotzdem, denn von diesem hohen Ort aus kann man sowohl die Akademie als auch die ganze Innenstadt postkartentauglich fotografieren.

Der Areopag wird wegen der zerklüfteten, steinernen Fläche an der der Akademie zugekehrten Stelle auch oft Marshügel bezeichnet! Anmerkung: Das Hafengebiet ist nicht notwendigerweise ein leuchtendes Viertel, Wanderungen sollten hier im Dunklen unterbleiben! Das Hadriansbogen liegt am Rande des Nationalparks und damit auch ganz in der NÃ?

Zuerst war ich erstaunt, dass diese Attraktion wirklich unmittelbar an der belebten Strasse Richtung Léofóros Amalia gelegen ist. Vor den Toren der Stadt steht das populäre Freilichtmuseum.

Auch interessant

Mehr zum Thema