Student Prag

Prague Student

Fête du Erasmus und internationale Studentenparty nach Studentenzone, Prag. Die Studentin von Prag. Der Student Balduin verkauft sein Spiegelbild an den Teufel. "Aus Liebe und angesichts seines elenden Daseins vermacht der Student Baldwin dem geheimnisvollen Wucherer Scapinelli sein Spiegelbild. In Julia hat sich Balduin verliebt, aber die arme Studentin und die Operndiva sind Welten voneinander entfernt.

pp="mw-headline" id="Handlung">Handlung< class="mw-editsection-bracket">[Editing>

Die Prager Studentin ist ein Horrorfilm von Hans H. S. A. R. W. Ewers, S. R ye und S. W. A. W. von 1913 er ist der erste Autoren- und Künstlerfilm der Welt. Armer Student Barduin verkaufte sein Nachdenken an den Satanisten Skapinelli für 100.000 Goldstücke, um mit diesem Betrag am Gesellschaftsleben teilhaben zu können und seinen Status zu erhoehen.

Die Heirat mit Maria soll nach dem Wunsch ihres Vater erfolgen, weshalb der als der beste Zaun in Prag bekannte Walduin um Erlaubnis ersucht. Er verspätet sich zum Kampf und sieht seinen Gegner bereits umgebracht. Enttäuscht von diesem Wortwechsel verlieren wir unsere Zuneigung, unseren sozialen Respekt und werden ausgegrenzt.

Er tötete sich selbst und Skapinelli triumphierte. Den Namen des Schülers trägt der 1905 verstorbene Komponist Hans H. P. Ewers zu Ehren seines Freundes und Schriftstellers Sal omollhausen. Für diesen Kurzfilm verfasste er den ersten Original-Soundtrack zu einem Langfilm. Er hat den ersten künstlerischen Kinofilm geschaffen, der kein bekanntes literarisches Modell nach dem französichen Modell des Kunstfilms hatte, sondern allein wegen seiner kinematografischen Stilrichtungen wie Dekoration, Gestaltung, Exponierung und Schauspielerei an künstlerischer Aussagekraft gewann[3].

Die Fertigstellung erfolgte im Juni 1913 in einer Gesamtlänge von vier Aufzügen auf 1.548 Meter, was einer Gesamtlaufzeit von ca. 85 min bei einer Bildrate von 16 Bildern/Sekunde entspr. Die Uraufführung des Prager Studenten fand am 21. September 1913 in den Mozartsaal-Lichtspielen in Berlin statt. Ab 1913 wurde in vielen Staaten eine 10-minütige, englische "Exportversion" des Filmes ("The Student of Prague or a Bargain with Satan") inszeniert.

Im Jahre 1926 wurde die ursprüngliche Version von 1913 beschnitten, mit vielen weiteren Untertiteln beschnitten ("Glombeck-Version"), die nun in 6 Akten unterteilt sind, wieder ins Theater mitgebracht. Sie wurde 1926 von Henry R. A. in Zusammenarbeit mit der Firma Éwers als Film (mit Konrad Weidt in der Hauptrolle) und 1935 von Artur Robinson als Soundfilm wiederaufgenommen.

Nach der Entdeckungsreise in die Japaner (1990) und in die Vereinigten Staaten (2010) rekonstruiert Wilhelm Kugels im Namen des Düsseldorfer Filminstitutes mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der UNESCO[6] die Originalversion des Films von 1913, die er 2012/2013 in Kooperation mit dem Münchner Filmmuseum und im Namen des ZDF/arte wiederherstellt.

Der Film wurde am 16. Januar 2013 im Zuge der "Berlinale" an der Berliner Stadtbühne uraufgeführt. Hans H. Ewers/Leonard Langhinrich Anthos: Der Student von Prag. 112 Seiten mit vielen Abbildungen und dem Original-Exposé von 1913 à la Mediennetzausgabe, Kastel, 2015 à la l'ISBN (' 978-3-939988-30-4) (Filme zum Nachlesen. 3).

Der Student aus Prag. Rudolph Freund: Der Student aus Prag. Zu: Günter Diahlke, Günter Karel (Hg.): Deutscher Spielfilm von den Ursprüngen bis 1933 Ein Stadtführer. lSBN-Nr. 38487-009-5 und der Student aus Prag, Herr Meier. FOKUS, Stgt. 1985, lSBN 3-924098-02-6 Reinhold Keiner: Hans H. Ewers und der Fantastische Ton.

"Reflexionen über Hans H. A. S. A. H. A. S. A. H. S. A. und seine Kurzgeschichte Der Student von Prag". Kurzfassung: Hans H. Ewers/Leonard Langhinrich Anthos: Der Student von Prag. 112 Seiten mit vielen Abbildungen und dem Original-Exposé von 1913. MEDIEN Net-Edition, Kasel 2015 i. S. d. R. 8. 3 (Filme zum Nachlesen. 3).

DAS STUDENT VON PRAG zwischen Erzähltradition und Medieninnovation. Hans H. A. W. A. W. S. Ewers und die Moderne. Die " Student of Prague " von 1913 In: P. Wegener (Hrsg.): Die deutschen Momente. ? Rudolph Freud in deutschen Spielfilmen von den ersten Jahren bis 1933, S. 18 f. Deutsch Stummfilm 1913 - 1914. Deutscher Stummfilm e.V., Deutschland 1969, S. 391. Der Student von Prag - Mit 8 Fotos aus den[zwei] gleichen Titeln - Eine ldee von Hans H. Ewers.

Mit einem Vorwort von Dr. Langheinrich-Anthos: Der Student von Prag, Erzählung nach dem Kinofilm von H. H. Emers und Dr. Nörens: Der Student von Prag: Die Studentin von Prag, Dramaturgie für musikalische Werke nach dem Kinofilm von H. H. Em. Die gescheiterte DVD-Ausgabe des Stummfilmes "The Student of Prague" | Global Equality.

Auch interessant

Mehr zum Thema