Theater Prag

Stadttheater Prag

Die Ständetheater ("Stavovské divadlo") ist ein Theater in Prag. Sie befindet sich am Ovocný trh (Obstmarkt) in der Prager Altstadt. Das Theater wurde ursprünglich zu Ehren seines Erbauers Graf Nostitz (Národní divadlo hrab?te Nostice, kurz Nosticovo divadlo) benannt. Die einzige schwarze Bühne, die ihr Geheimnis preisgibt!

Mutig, einzigartig, avantgardistisch, unkonventionell, klassisch - all das sind Attribute, die das zeitgenössische Theater in Prag treffend beschreiben.

National Theatre ("Národní divadlo")

Jh. zurück, als die Theater in der Kirche im Zusammenhang mit den religiösen Ritualen des Kirchenjahrs (Passions- und Weihnachtsstücke, die Feste der hl. Ab dem 13. Jh. wuchs der Einfluß der weltlichen Umgebung und neben den Kirchenszenen gibt es einige Theaterstücke mit helleren Motiven, die auf den Strassen und Plätzen, aber auch am Hof von Wenceslas II. aufgeführt wurden.

Im Renaissancestil gab es umfangreiche Bauten von Adelsschlössern, die in der Regel einen großen, zumindest zweistöckigen Raum hatten, der auch für Theatervorstellungen genutzt wurde. Allerdings waren diese Theater nicht für die Besucher geöffnet, sondern nur für Eingeladene. In Prag wurde in der Gasse V Kotzích auf dem Gelände der früheren Kaufmannsläden das erste Theater für das Publikum gebaut und 1771 in tschechischer Sprache uraufgeführt - eine Übertragung des ursprünglichen Stückes für den Komponisten für das deutsche Theaterhaus.

Nach einem Jahr wurde auf dem Platz des Wenzels das Holztheater, das so genannte Bauerntheater, errichtet und exklusiv für die tschechischen Vorstellungen entworfen. In der ersten Hälfte des 19. Jh. wurden mehrere sogenannte Stadien außerhalb der Stadtmauern (vor allem im Bereich der jetzigen Vinohradys und Nusle) sehr populär, vor allem im Hochsommer - sie waren leichter als Steintheater.

1845 wurde auf Veranlassung tschechischer Bürger eine Theaterkooperative gegründet, die bei der österreichischen Landesregierung die Erlaubnis zum Aufbau eines Steintheaters ersuchte. 1848 schlägt er vor, Kollektionen für den Theaterbau zu organisieren, und 1850 wird die Vollversammlung für die Einrichtung des Böhmischen Nationalheaters in Prag gegründet, die umgehend einen Appell zur Aufnahme einer Kollektion veröffentlicht.

Die Auseinandersetzung wurde durch einen Kompromiß des Provisorischen Theaters des Baumeisters Ing. J gnaz Ullmann beigelegt, der nach sechs Monaten Bauzeit am 18. 11. 1862 eröffnet wurde. 1865 wurde ein Architekturwettbewerb für das National Theater selbst ausgerufen, der durch ein Vorhaben des Lehrers am Deutschsprachigen Polytechnischen Institut in Prag namens Joseph Zetek im nord-italienischen Renaissancestil gewonnen wurde.

Vier aus Prag: aus Wítkow, aus Sliwenec und zwei aus Wy?ehrad; einer der Grundpfeiler wurde von Landsleuten aus den USA eingeweiht, die eine gravierte Aufschrift haben: "Das ist der Name der Stadt": Franz Pálácký, Johann Heinrich für Naturwissenschaften, Joseph J. Wenig (Kunst), Joseph K. Kolár (Schauspielkunst), Franz K. Smetanas ( "Musik"), Johann Sebastian K. M. K. und viele andere.

In allen böhmischen Staaten wurden auch Kollektionen veranstaltet, zu denen ein beträchtlicher Betrag von Kaisers Josef I. beigesteuert wurde. Bereits seit 1873 gibt es Wettbewerbe für die Ausschmückung des Stücks. Am 11. Juli 1881 wurde das Theater anlässlich des Besuchs von Fürst Rudolfs Krone zum ersten Mal erbaut.

Einige Auftritte fanden statt, das Theater wurde für den ganzen Tag gesperrt und die Arbeiten wurden weitergeführt. Das Rekonstruktionsprojekt wurde jedoch von Herrn Dr. med. Zíteks Schülern und Assistenten Joseph Scholz in die Wege geleitet. Er wurde fälschlicherweise beschuldigt, die Brandschutzmassnahmen vernachlässigt zu haben, weshalb er mit Verbitterung zurücktrat. Er akzeptierte keine tiefgreifenden Änderungen, er ließ das Verdeck herab und verkleinerte es, so dass die Anzahl der Sitzplätze von 1800 auf 1360 reduziert wurde (Zítek hatte dies bereits versucht, die anfängliche Nachfrage betrug 2500 Sitzplätze).

Auf dem Gelände des ehemaligen Gebäudes neben dem Provisorium errichtete er ein Schulz-Haus für die Theaterverwaltung. Das Theater wurde am 18. 11. 1883 mit der Vorstellung von Libus wieder eröffnet und diente beinahe 100 Jahre lang ohne große Ausbesserungen.

Zum ersten Regisseur wurde Herr Dr. med. Franti?ek A. Subrt ernennt. In den Räumen der Theater findet man Werke tschechischer Meister des 19. Jh., die zusammen die Nationaltheatergeneration genannt werden. Steinbildhauer Franz Joseph W. A. M. S. C. S. A. Rous, Emanuel Hallmann und Ladislav ?aloun. Lünettenfresken von fünf Liedern von Joseph Tulka: Texte von den Götter der Nationen, Song of Love, Song of Piety, Song of the Suppressed Freedom, Song of Resistance.

Auf dem Tor der Seitenfront zum Moldau-Ufer steht die Skulptur des Schauspielers Joseph Wenzel Wyslbek, auf dem Dachboden befinden sich Skulpturen von Antonin Wagners, die Singspiele, Theaterstücke, Musikstücke, Komödien, Gedichte und Geschichten wiedergeben. Im Inneren des Theater im Erdgeschoss und in den oberen Stockwerken (Couloirs genannt), in den Treppenhäusern und in den beiden Foyers befinden sich viele vorwiegend bronzefarbene Büste der besten böhmischen Künstlerinnen und Künstler wie z. B. Johann Stursa, Johann Sebastian Vobisová, Karl Wobi?ová, Karl Ol Operrný, Ladislaw Cofránek, Otto?paniel, Joseph J. S. A. Obrovsky, D. I. und I.....

von Schauspielern, Sängern, Schriftstellern, Musikern, Künstlern, Architekten und Malern des Theaters. Im Flur vor dem Foyer befinden sich die allegorischen Bilder von Adam Liebscher: Ballet, Opern, Epen, Melodram, Operetten, Komödien, Dramen und Farce, auf denen immer eine Mütterfigur von Kinder umringt ist.

Unter den Lunetten befinden sich fünf Tafeln zur Erinnerung an wichtige Geschehnisse in der Entstehungsgeschichte des National Theaters, seiner Vorsitzender und Stellvertreter der Nationalversammlung, die Zentraltafel zur Erinnerung an die Verhaftung des Staatspräsidenten Tomas Garyk, die an die Staatsgründung im Jahre 1918 erinnerte.

Im Originaltext wurde Kaiserin Francesco I. ernannt, unter dessen Regentschaft das Theater wurde. Es gibt auch vier große Gemälde von M. Alex und Frank Zení?ek über die Thematik des Lebens, des Märchens, der Historie und des Heldenliedes. Auf der Vorderseite des Eingangsbereiches steht eine bronzene Musikstatue von 1914 von Herrn J. Waal.

Im großen Saal befinden sich die historischen Werke von Joseph Bro?ík: P?emysliden (die Hauptperson ist der Ackermann), die luxemburgischen (Karl IV.), die habsburgischen (Rudolf II.) und die Prager Sinnbilder, im blauem Damenzimmer ist ein Jahreszeitenzyklus von P?emysliden zu sehen. Oberhalb der Beschriftung im Giebelbereich befindet sich eine Skulpturengruppe mit der Göttin des Sieges namens Nicky, die die Häupter der Museen Molpomene (tragische Poesie) und Talia (Komödie und Theater) lobt, gefolgt von J uan Apollo u. Dionysius.

Der durch einen Feuer zerstörte Gardinen von Franz Josef I. hängte zunächst vor der BÃ?hne. Die Gardinenmalerei beruht auf einem im Aufbau befindlichen Tempelturm - ein Sinnbild des sich entwickelnden Theater, zu dem Künstler, Plastiker, Baumeister, Architekt und Handwerker von der linken Seite kommen. Zu den lebhaften Gestalten gehören viele Freunde des Künstlers: die Künstler und Malerinnen Mars und Ex, die Darstellerinnen Sklená?ová-Malá, Bittnerova, ?amberkova, Kvapilová uvm.

Auf der rechten Hälfte sind die Stifter, Kuenstler und Baumeister des National Theater zu sehen. Der feuerfeste Eiserne Gardine vor dem Hynaisvorhang ist eine Nachbildung des Originals des Malers Franz Kysel. Mittendrin ist ein Lüster von Joseph Zetek aus der Mainzer Werkstatt. Die Originale wurden durch Feuer vernichtet, aus der Schmelze wurden Erinnerungsmünzen gepresst und für den Wiederaufbau des vernichteten Theatergebäudes wiederverkauft.

Die neu gefertigte Leuchte ist eine genaue Abschrift des Originales, in Bronzeguss und Vergoldung. Als eines der ersten Theatergebäude Europas wurde das National Theater mit elektrischer Beleuchtung ausgestattet. Es wurde vor dem Brandfall mit Erdgas angezündet, nach dem Brandfall wurde der elektrische Anschluss von der Gesellschaft F ANTI?EK realisiert. Der Brnoer Architekt Brno Architekt Brno hat mit weniger Veränderungen nach seinem Baubeginn in den 70er Jahren begonnen.

Nach den Plänen des Baumeisters Karl Prag wurde die Stadt Prag und das Bauprojekt verändert. Die Generalsanierung und Renovierung der Baudenkmäler erfolgte ab dem 2. 4. 1977 durch den Architekt Zden?k Wávra, dessen Generalplaner das Nationale Institut für die Denkmalpflege war. Dabei wurde der komplette Betriebsbereich des Hauses, d.h. das frühere Provisorium und Schulzhaus, abgebrochen und grundlegend umgestaltet.

Im neuen Garderobenraum im Weinkeller (er ist für das Erdgeschoss und den 1. und 2. und 2. Platz ) befinden sich Lüster der Architekturbüros Zden?k Wávra, Wladimir und Li?kova. Am Eingang der Umkleideräume befinden sich gegenüber von Joseph Zytek von Jiráskova und Joseph Schultze von Ihm.

Die Cafeterias zeigen Bilder zu theatralischen Motiven von Karl dem Großen und Kleinen unter der Leitung von Franz Josef H uber, Franti?ek Jíroudek und Franti?ek Zek. Etwa 3 kg des Goldes wurden für die Dekoration der Außen- und Innenräume benutzt, und das Theater wird auch als " Goldkapelle " bezeichnet. Am 18. Nov. 1983 wurde das Theater mit dem Theater wiedereröffnet.

Jahrestag der Eröffnung und gleichzeitig zum Abschluss der ersten Etappe der erforderlichen Renovierung des National Theaters wurde am 18. November 2008 auch die Hausbüste des Theaterdirektors Gustav Schmoranz aus den Jahren 1900 bis 1922 eingeweiht Auf dem Stahlgerippe des Hauses sind von aussen Glassteine auf speziellen Schlössern montiert, von der Innenseite mit grünen kubanischen Marmorplatten verkleidet.

Die Theaterhalle kann an eine Opernglasbühne oder einen elisabethanischen Saal für 400 bis 550 Personen adaptiert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema