Prager Burg öffnungszeiten

Öffnungszeiten der Prager Burg

Ein Besuch des alten Königspalastes ist Teil der Besichtigung der Prager Burg. Der Rundgang ist im Eintrittspreis für die Führungen A und B der Prager Burg enthalten. Der Besuch der Innenhöfe der Prager Burg ist kostenlos. Der Eintrittspreis für das Schloss ist unterschiedlich. Mit Blick auf die Prager Altstadt und den ganzen Hügel ist die Burg seit Jahrhunderten ein Wahrzeichen und dominiert das Stadtbild.

Die Prager Burg - Altes königliches Schloss (Starý kroatien)

Im gotischen Stockwerk (1. Untergeschoss des heutigen Palastes) befinden sich folgende Räume: - Lauben aus der Zeit Karl IV., eingemauert unter der Herrschaft von Wenceslas IV., drei davon wurden nach 1930 freigelegt - Räumlichkeiten der Alte Landkarten aus der Zeit von P?emysl Ottoskar II., dessen starkes Tonnengewölbe zwei niedere Zylindersäulen trägt.

Hier wurden die Besitzurkunden der Adligen und die Entscheidungen des Landgerichts aufbewahrt (die Dokumente verbrannten 1541 bei einem Burgfeuer). Charles Hall mit einem nachgerüsteten Tresor. Riesige Säulen, die das über dem Karl-Saal errichtete Kellergewölbe des Wladislaus-Saals führen, gehen durch seinen Sessel. Altes Rechnungsregister der Bohème.

Hier befindet sich ein Gang in den Säulengang von Wenzel IV. aus der Zeit um 1400, dem seltsamsten gothischen Raum, der einst zum Leben genutzt wurde. Raum der Gerichtsmappen, er ist von der Säulenhalle aus erreichbar. Die Gewölbedecke dieses Raumes geht auf die Zeit der Renaissance zurück. Die neue Dauerausstellung "Geschichte der Prager Burg" ist seit dem 5. Mai 2004 auf dem Fußboden der Gotik zu sehen.

Die Ausstellung zeigt im Wesentlichen Historie, Veranstaltungen, Persönlichkeiten, Handwerk und Kunsthandwerk des Schlossgeländes von der Vorgeschichte bis zur heutigen Zeit. Diese Route umfasst Zimmer der Gotik des Altköniglichen Palastes und es gibt Beispiele des Prager Schlosses der entsprechenden Entwicklungsstufen, die durch Originalobjekte mit Prädikaten der Superlative wie z. B. die ältesten, wertvollsten usw. vervollständigt werden.

Der zeitliche Verlauf der Ausstellung wird durch kleinere thematische Schwerpunkte erweitert - eigene Geschichten (Geschichte der Gönner Böhmens, Kirchen- und Domgeschichte, Bestattungsgeschichte, Residenzgeschichte, Tischkulturgeschichte, Bildungsgeschichte, Katastrophengeschichte). Das repräsentative Stockwerk des Alte Königliche Palastes umfasst folgende Räume: - Eingangsbereich und Grüner Saal, beide mit einem gotischen Bogen.

Die kleineren Höfe trafen sich im Green Room, seit 1512 das Gericht und das Berufungsgericht. zwei Säle der Staatskanzlei, die den Koenig in seiner Anwesenheit vertraten. Den hinteren von beiden kennt man aus dem zweiten Prager Fensterschacht von 1618, als die beiden Gouverneure Jaroslaw Bor?ita von Martínitz und Wilhelmslavata von Clum und Ko?chumberg und der Schriftführer Philipp Fábrízius aus dem Sichtfenster geworfen wurden (alle konnten sich retten).

Mit diesem Sturz wurde der Böhmische Gutsaufstand und dann der Dreißigjährige Weltkrieg eröffnet. Der Saal des kaiserlichen Hofrates, der sich auf der Ebene über der tschechischen Staatskanzlei erhebt, besitzt bereits ein reines Renaissance-Interieur und große Glasfenster. Auf den Mauern befinden sich Portraits der tschechischen Habsburger. Unmittelbar neben der Ansicht steht eine Spindeltreppe von Herrn Dr. med. Otto Redmayer, die das Alte Königsschloss mit dem Teresienflügel verbunden hat.

Das Dachgeschoss wurde 1931 abgebrochen, um einen Ausblick auf die Fassade des Wladislaussaals zu verhindern. Die Räume der New Country Maps befinden sich auf der nördlichen Seite der Wladislaus-Halle. Seit den 1960er Jahren des 16. Jh. arbeiten hier Beamte der Landeskarten. Der Saal hat ein zartes Kreuzgewölbe und befindet sich an einer hohen Erhebung über der Treppe des Spitzenschreibers, die mit dem Saal der Neuen Ländermappen in Verbindung steht.

Das Deckengewölbe hat ein komplexes Rollgewölbe mit überlappenden Zargen. Allerheiligenkirche, nach 1370 an der Stätte der Kapelle des Palastes von Petr P. Paris. Auf dem barocken Hauptaltar befindet sich das Bild Allerheiligen von Wenceslas Lenz-Reiner von 1732 12 Bilder der St. Prokopius-Legende von Christian Diittmann von 1669 Das letztere ist die Überführung der Reste des Hl. Prokopius aus dem Stift Saasau in die Allerheiligenkirche im Jahre 1588, wo sie begraben wurden.

Seit 1962 ist die Prager Burg ein volkstümliches Kulturdenkmal.

Auch interessant

Mehr zum Thema