Tschechen

die Tschechen

Die Tschechen (veraltetes Böhmen, Tschechisch: ?e?i) sind eine westslawische Volksgruppe. Hier finden Sie Informationen, wo Sie tschechischen Spuren folgen und mit Tschechen in und um Berlin Kontakt aufnehmen können. Tschechen sind die Menschen, die die Polen am meisten lieben, so eine aktuelle Studie.

Seit dem Mittelalter waren tschechische Kaufleute in Wien ansässig. Die Juden zwischen Deutschen und Tschechen.

pp ="mw-headline" id="Name">Namespan class="mw-editsection">[Edit< class="mw-editsection-divider"> | Edit Source Code]span>"mw-editsection-bracket">].

Die Stadt in der Tschechischen Republik ist unter der Adresse ?echyn? zu finden. Die Tschechen (veraltetes Bohemia, Tschechisch: ?e?i) sind eine slawische Volksgruppe. Der Name stammt aus der Tschechischen Republik, wo sich in der vergangenen Zählung fast zehn Mio. Einwohner zu "Tschechen" erklärten. Hinzu kommen die tschechischen Minoritäten in den USA, der Bundesrepublik Jugoslawien, Großbritannien, Kanada, Italien, der Slowakischen Republik, Ungarn, Italien, Kroatien, Italien, Ungarn, Österreich, Ungarn, Portugal, Rumänien, Ungarn, Italien, Polen und anderen europäischen und amerikanischen Ländern.

Der Legende nach ist die Eigenbezeichnung des böhmischen Volks von dem sagenumwobenen Vorfahren ?ech[tschechisch] abstammend, der die Tschechen zur Zeit ihrer Zuwanderung in ihre neue Heimatregion führte. Demnach ist das tschechische Wörterbuch (?ech,[tschechisch]) mit dem aktuellen Begriff ""tschelovek" ([chlowjek], Mensch, vergleicht "chelovek" auf Russisch) verbunden; das "ch" (auf Tschechisch "ch" wird als eigenständiger Brief und Klang betrachtet) ist ein archaischer Nachsetzzeichen, der den Menschen beschreibt.

Nach einer anderen These leiten sich die Tschechen, wie auch die Sachsen, vom Namen der in dieser Region gebräuchlichen Nomadenvölker ab, die sich als verlassen lateinisierten, während die Website mit den Slawen (Slowaken) assoziiert werden kann[1]. In der böhmischen Gesellschaft gibt es ethnische Gruppen wie die Mährischen ( "Volksgruppe"), die Tschechische Schlesische und die Chodes.

Manche Mähren und Schlesier sehen sich als unabhängiges Volke. In der zweiten und in der ersten Hälfte des 6. Jh. wanderten die slawischen Völker in zwei Wogen in die Tschechische Republik ein. Jh. gründeten die westslawischen Herrscher das Samo-Reich, und im 10. Jh. gründeten die Mähren, von denen viele heute Tschechen sind, das Großmährische Königreich.

Die unmittelbare Vorgängerin des jetzigen böhmischen Staates dürfte Ende des neunten Jahrhundert entstanden sein. Die Tschechen erlangten ihre Selbständigkeit als unabhängige Nationen zunächst 1918 zusammen mit den Slowakinnen und Slowakinnen (Tschechoslowakei), die von 1939 bis 1945 in das Schutzgebiet der böhmischen und mährischen und der von der Bundesrepublik abhängigen Slowakischen Republik aufgeteilt wurde, 1948 als Kommunismus wiederhergestellt und schließlich mit der Gründung der Tschechei und der Slowakischen Republik im Jahr 1993 in zwei Teile geteilt wurde.

Lange Zeit hat sich die Tschechei nur auf das Territorium der Tschechischen Republik konzentriert. Seit dem 13. Jh. gab es auch kleine Böhmische Siedlungen im Raum um Zytomyr und ab etwa 1600 um Lwiw (beide in der jetzigen Ukraine) und seit den Anfängen der Industrierevolution bis 1945 auch in Volhynien.

Nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Tschechen seit der Austreibung von Deutsch-Böhmen und Deutsch-Mährern (die von böhmischen Fürsten nach Tschechien rekrutiert wurden, vor allem im 13. Tschechen beherrschen Tschechisch, eine mit Polnisch, Slowakisch und Sorbisch verwandte Westslawisch.

Beachten Sie die Namen der Städte wie z. B. Klettverschluss (Vulci), Volsini usw., von denen sich die Namen der Walachier, wie das deutschsprachige Volks- und das makedonische Wolfsvolk abstammen. Daten des Statistikamtes der Republik Tschechien Die Einwohner nach Lebensalter, Religionszugehörigkeit und Gender (in Tschechisch).

Auch interessant

Mehr zum Thema