Prag E

Praha E

Zu viert machten wir eine kühle Tour über die Hügel am Flussufer des Schlosses. Raffiniert, um durch die Parks zu cruisen. Aber auch in der Stadt funktioniert es sehr gut. Und die Jungs in ihrem kleinen Laden waren super nett. Ganz gleich, was für ein Reisender Sie sind:

Geschichte[Edit">Edit | | | Edit source code]>>

Das Eisenbahnknotenpunkt Prag (tschechisch: www. ozel Praha) ist der grösste und wichtigste Eisenbahnknotenpunkt in der Tschechischen Rep. Die drei Linien sind Teil des TEN-Korridors 22 von der Hauptstadt in Richtung Norden nach Deutschland. Das Eisenbahnministerium der Ersten Tschechoslowakei (?SR) beschloss 1924 ein Vorhaben zur Stromversorgung des Stadtknotens Prag.

Angestrebt wurde eine Reduzierung des Dampfbetriebs im Stadtbereich und vor allem in den Tunnels der Anschlussbahn Prag - mit der Ausnahme von Fernverkehrszügen, die aufgrund der Reisezeitverluste beim Umrüsten weiterhin mit Dampfloks bedeckt waren. Zugleich wurde die Elektrolok auf den Linien legalisiert, auf denen die Stromzufuhr durchgesetzt wurde. Das Projekt basiert auf den bisherigen Arbeiten der Elektrostrecken Prag - Prag-Prag-Prag-Prag?Dob?í?, der Eisenbahnstrecke TaBor-Prag-Prag?Dob?í? und der Elektro-Nahverkehrsbahn Hohenfurt.

Deshalb wurde entschieden, mit einer DC-Spannung von 1500 V und einer negativen Polarisation der Oberleitung zu arbeiten. Die Elektroinstallationen erfolgten auf den Innenstadtlinien (siehe Skizze): Station Vilson - Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof?Libe? horn. nadr., Station Vilsen Die Elektroinstallationen erfolgten auf den Innenstadtlinien (siehe Skizze): Station Vilson - Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof?Libe? horn. nadr., Station Vilsen, Bahnhof-Smíchov, Station Warschau Die Elektroinstallationen erfolgten auf den Innenstadtlinien (siehe Skizze): Station Vilson - Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof?Libe? horn. nadr., Station Vilsen Die Elektroinstallationen erfolgten auf den Innenstadtlinien (siehe Skizze): Station Vilson - Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof?Libe? horn. nadr., Station Vilsen, Bahnhof-Smíchov, Station Warschau, S Die Elektroinstallationen erfolgten auf den Innenstadtlinien (siehe Skizze): Station Vilson - Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof?Libe? horn. nadr., Station Vilsen Die Elektroinstallationen erfolgten auf den Innenstadtlinien (siehe Skizze): Station Vilson - Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof?Libe? horn. nadr., Station Vilsen, Bahnhof-Smíchov, Station Warschau Die Elektroinstallationen erfolgten auf den Innenstadtlinien (siehe Skizze): Station Vilson - Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof?Libe? horn. nadr., Station Vilsen Die Elektroinstallationen erfolgten auf den Innenstadtlinien (siehe Skizze): Station Vilson - Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof-Bahnhof?Libe? horn. nadr., Station Vilsen, Bahnhof-Smíchov, Station Warschau, S-Bahnhof. So war die erste Elektrolokomotive im Wilsonbahnhof eine Batterielokomotive der Serie E 407.0 von www. com, mit der im Jahre 1926 der Netzbetrieb im Prag-Knotenpunkt aufnahm.

Bei der Errichtung der Elektroanschlussbahn waren unter anderem die Unternehmen Franz Fischer GmbH, Franz Josef Schröder, Franz Josef Schröder, Franti?ek GmbH, Franz Josef Schröder, Andreas Schröder, Franz Josef Schröder, Franz Josef Schröder, AEG und ?koda beteiligt. An den Hauptstrecken waren Doppelkabel mit einem Durchmesser von 100 mm erforderlich, andernfalls haben die Unternehmen nach ihren Erfahrungswerten Profile und Materialien gewählt. Das Unternehmen wählte mit seinem Partner Fa. E. G. E. S. E. S. H. S. H. die Stahltragseile von 50 mm², das Unternehmen E. H. S. H. S. H. S. H. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. S. A.

Die 3 kV-Fernbahnelektrifizierung gelangte um 1960 in den Prag. Zur Vereinfachung des Lokomotivbetriebs wurde zunächst die Polung im Pragknoten geändert. Dadurch konnten die für den 3 kV-Betrieb konzipierten Zugmaschinen mit reduzierter Kraft im Stadtbereich weiter betrieben werden. Die nachfolgenden Streckenerweiterungen (Anschlussstrecken und Streckenverlagerungen) haben unter anderem die Effizienz des Bahnknotens Prag deutlich erhöht:

Ond?ej Der Eisenbahnknotenpunkt in Prag. Schematische Darstellung der Entwicklung des Eisenbahnknotenpunktes Prag.

Auch interessant

Mehr zum Thema