Vysehrad Prag Eintritt

Der Vysehrad Prag Eintritt

Von der felsigen Landzunge über der Moldau bietet die Burg einen einzigartigen Blick auf Prag. Angaben über Öffnungszeiten und Eintrittspreise sind nur informativ und ohne Gewähr. Den Eingang zum Osttor erreichen Sie am besten mit der U-Bahn-Linie C, Station Vysehrad. Ein kleiner Eintrittspreis wird für dieses Vergnügen erhoben. Prag Sehenswürdigkeiten: Vy?

ehrad ist die zweite Stadtburg von Prag.

Komplotte

Laut alter Legende, dem ältesten Wohnsitz der böhmischen Prinzen, wurde die örtliche Festung um die Mitte des 10. Jh. erbaut. Von dem Felsvorsprung über der Moldau aus hat man einen einmaligen Blick auf Prag. Im Park befinden sich Baudenkmäler wie die kostbare römische St. Martin-Rotunde aus dem 11. Jh., die neogotische St. Petrus -Paul-Kirche, die Nationalgrabstätte von Slawín und die unterirdische Kassa mit originellen barocken Statuen der Karl-Brücke.

Underground Passagen mit Führer, Austellung von sechs originalen barocken Säulen der Karl-Brücke im Gorlice-Saal und permanente geschichtliche Austellung " Wy?ehrad in der Historie der Stadtbefestigung " permanente Austellung " Historischer Blick von Wy?ehrad " Gallerie Vy?ehrad: Im Januar und im Februar zu Ende. Im Jahre 2002 wurde die Kirche dem Kapitel des Petrus und Paulus auf dem Gebiet von Wy?ehrad angegliedert.

Trauungen sind unter freien Sternenhimmel auf dem Areal von Wy?ehrad möglich, eventuell im Saal der Kammer. Auf dem Areal von Wy?ehrad sind Tiere nicht erlaubt (mit Ausnahmen der großen Weide - Südostbastei über der Geburtsklinik Podoly). ÖFFENTLICHE TRANSPORT: Die Festung am Wyschehrad-Felsen, früher unter dem Namen Christian, wurde im 10. Jahrhundert erbaut.

Bei den Denarii taucht der Name Vyschehrad ( "vsgra", "vissegrad") zum ersten Mal auf, in den Schriftquellen erst später. Die Zeit des grössten Ruhmes von Wyshehrad war im elften Jh., als es für eine bestimmte Zeit der erste böhmische König Vratislav I. wurde, dessen Erben von Wyshehrad bis 1140 antraten.

Die Verwandlung der ursprünglichen Holzburg in eine steinerne mit neuen Gotteshäusern und die Gründung des kirchlichen Kapitels über die Gemeinde über die Gemeinde hat nichts an seiner Unterstellung zur Burg Prag geändert. In der Mitte des 12. Jh. nahm seine Wichtigkeit ab, bis Charles IV. beschloss, seine Wichtigkeit aus Respekt vor seinen Ahnen wieder herzustellen.

Im Krönungsbefehl der von ihm entworfenen tschechischen Königen fügt er die Verpflichtung hinzu, am Spätnachmittag des Krönungstags eine Wallfahrt nach Warschau zu machen, wo die Bast-Schuhe und der Beutel von Sportschuhen dem frisch gebackenen Krönungskönig überreicht werden. Ab 1364 wurde die Klosterkirche St. Petrus und Paulus umfassend wiederaufgebaut.

Nachdem die Husiten 1420 Siegmund in der Wyschescher Heerschlacht besiegt hatten, wurden alle Gebäude des ehemaligen Gebäudes zerstört, mit Ausnahme der konvertierten Klosterkirche und der St. Martinsrotunde. Der Rundbau entstand in der 2. Jahreshälfte des 11. Jh., nach dem Aufbau der Burg wurde sie in eine Staublagerstätte umgestaltet.

Im Jahre 1841, als der Weg für einen Weg zwischen der neuen Stadt und Pankreas frei wurde, konnte Graf Karel Tschotek von Chotków die römische Rundbauweise vor der Vernichtung retten. Als zweitältestes Kirchengebäude auf der Insel gilt die St. Laurettius-Kirche, deren Reste bei archäologischer Forschung 1903 hinter dem pseudo-romanischen Tor neben dem kanonischen Haus (altes Dekanat) gefunden und ausgraben wurden.

Es wurde auch in der 2. Jahreshälfte des 11. Jh. gebaut. Ähnliches geschah einst auf der Insel bei einem Angriff der Passauer. Der tschechische Loewe hütet die Schaetze mit zwei Loewenwelpen und erwartet hier, bis er Wysheehrad, dem Wahrzeichen des boehmischen und spaeteren boehmischen Staates, helfen kann.

Sie ist eine Sammlung von geschichtlichen Unterlagen und Kultgegenständen aus dem Besitz des Royal College Chapter of St. Petersburg and Wyshehrad. Nicht weit von der St. Martinsrotunde befindet sich die originale Marienkapelle auf den Hügeln mit dem höhlenförmigen Pfarrhaus, das 1882 von den Baumeistern Friederike Müller und António Bäum im Stil der Neorenaissance wieder aufgebaut wurde.

Dahinter befindet sich die bereits genannte Spitzenspitze mit einem Teil des gothischen Mauerwerkes und daneben ein Flachhaus der beliebten Autorin von Wyschehrad und Prag, die einen Spaziergang durch die Denkmäler organisierte. Das Eingangstor zur Burg ist das Leopoldtor (1676 - 78), das nach dem Entwurf von Karl dem Großen gebaut wurde.

Zu einem Zeitpunkt, an dem der Zugang zu diesem Gebiet kontrolliert wurde, gibt es die Erinnerung an eine Kannonenscharte. Vor dem Verlassen von Wyshehrad wollte die Preußenarmee die Burg vernichten, also trieben sie 133 Läufe mit Sicherungen in die Casematten und der letze Soldaten sollte sie detonieren und alles in die Luft jagen.

Doch drei mutige Bewohner, die unter dem Fels lebten, fielen mit dem Einverständnis des Grafen in die Casematten ein, holten alle Sicherungen mit sich und bewahrten die Stadt vor der Vernichtung. 1883 wurde Wyshehrad Teil von Prag und die Burg Wyshehrad wurde geschlossen. Seither ist es nur noch ein Mahnmal zur Erinnerung an die Vergangenheit.

Im Jahre 1991 wurde ein Teil des Besitzes an das Wyschehrad-Kapitel zurückerstattet und der restliche Teil wird von der Gemeinde durch die unabhängige kulturelle Organisation "Verwaltung des Nationalen Kulturdenkmals Wyschehrad", die 1970 gegründet wurde, eingenommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema