Bank Prag Hauptbahnhof

Die Bank Prag Hauptbahnhof

Aber seitdem hat sich in Prag nichts geändert. Die Karte ermöglicht es Ihnen, den nächsten Geldautomaten in Prag zu finden. Weitere Orte in Prag Hauptbahnhof. Sie hat ihren Sitz in Prag. Der Hauptbahnhof erwartet z.

B. Tourismusbüros, Geschäfte, Restaurants und Banken.

Kreditgenossenschaften Banken der Raiffeisenbank

"Ich arbeite gerne bei meiner Bank, weil wir für die Menschen in der Gegend da sind." "lch arbeite für die Volkswagen Bank AG in Siké." "Die Menschen in unserer Gegend sind es, für die ich jeden Tag gerne aufregende und schöpferische Ideen erarbeite.

"lch mag es, für ein Familienunternehmen zu arbeiten, das die Gegend, in der ich wohne, unterstützt." "lch mag es, bei meiner Bank zu arbeiten, weil wir lokale Verbände und gesellschaftliche Institutionen unterstützen."

Der Raiffeisenkonzern in der Tschechischen Republik - Österreichische Zentralbank AG

Seit 1993 offeriert die Bank eine Vielzahl von Dienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden. Ende 2016 hatte die Bank mehr als 610.000 Kundinnen und Kunden in 142 Filialen und Kundencentern. Andere Vertriebswege sind spezielle Hypothekenzentren und Beratungsstellen für Privat- und Geschäftskunden. Im Kundenkreditgeschäft ist die Bank die fünftgrösste Bank Tschechiens und im heimischen Heimmarkt etabliert.

Der exzellente Service und die hohe Servicequalität der Bank werden regelmässig gewürdigt. Im Jahr 2016 wurde sie beispielsweise in der achten Ausgabe der Wirtschaftszeitung Hospodá?ské noviny als "Beste Bank" prämiert und verteidigt ihren Anspruch als klientenfreundlichste Bank des Vorjahres.

pcb-file="mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit">Edit | | | |/span>Edit source code]>>

spo?itelna (Deutsch: Tschechienische Sparkasse) ist mit einer Gesamtaktiva von 33,7 Mrd., 10.504 Beschäftigten und 644 Filialen zum 31. 12. 2014 die grösste Kommerzbank in der Tschechischen Republik und eine Tochter der Erste Bank. Sie hat ihren Hauptsitz in Prag. Die Bank betreut zusammen mit ihren Tochterunternehmen rund fünf Mio. Menschen.

Die Bank wurde 1823 von einer Reihe tschechischer Aristokraten unter der Leitung von Josef von Hoch als tschechische Sparbank nach dem Vorbild der 1819 gegründeten Wienischen Sparbank errichtet. Mitbegründer der Bank were Rudolf von Colloredo-Mansfeld, Mag. Ing. Leopold Richter von Leverkusen, Mag. Albert W. A. M. A. M. A. M. A. M. S., Mag. A. M. S. A., M. A. M. S., M. A. Lobkowitz, Joseph zu Schwarzenberg, Franz zu Dietrichstein, and Philipp von Kinsky.

An der Ziehung des Aktienkapitals von 12.000 mit 2.000 Stück teilgenommen. 1825 lag die Bilanz bei 136.000 und fünf Jahre später bei 1,6 Millionen und 1850 bei 16,7 Millionen Goldstücken. Vor allem in der zweiten Jahrhunderthälfte ist die Bank mit der Konjunktur in den Crown Lands gewachsen.

Zugleich ist die Zahl der Sparbanken überhaupt gewachsen. Jahrhundert wurden immer mehr Sparbanken errichtet, so dass 1914 371 Sparbanken in den böhmischen, mährischen und schlesischen Krönungsländern angesiedelt waren. Im Jahre 1914 hatte die Tschechische Landessparkasse 70 Filialen im gesamten Kronland. Zudem hat sich das Finanzinstitut im Zuge der zunehmenden Auseinandersetzung zwischen den beiden Volksgruppen - den Germanen und den Slowenen - vor allem zu einer Bank in Deutschland entwickelt.

Am liebsten gründeten die Sklaven eigene Sparbüros. Im Konjunkturaufschwung florierten sowohl die tschechische Zentralbank als auch ihre Imitatoren. Von 6,5 Milliarden tschechoslowakischen Krone im Jahr 1919 auf 23,6 Milliarden im Jahr 1937 hat sich die Gesamtbilanzsumme der Banken entwickelt. 1938, als die Ländereien an das Kaiserreich angegliedert wurden, hatte dies keine positiven Auswirkungen auf die Volkswirtschaft.

Zwischen 1938 und 1945 kam es jedoch zu einer erheblichen Bankenkonzentration, bei der die Tschechische Bank 1941 mit der Prärger Sparkasse verschmolz. Das Ergebnis war die Prague Savings Bank. Nach der Machtergreifung der kommunistischen Partei wurden 1948 alle Sparbanken in eine Kreissparkasse umgewandelt, die 1953 auch formal rechtlich selbständig wurde.

Im Jahr 1967 wurden alle Bezirkssparkassen zu einer zentralen, staatlichen Bank zusammengeführt. Die Staatssparkasse wurde nach dem Zerfall des Ostblockes 1989 in eine AG mit dem Namen spo?itelna umgestaltet. Es folgte eine Akquisition durch die Erste Bank. Das Leistungsspektrum der Bank erstreckt sich auf die Kernbereiche Retail Banking, Corporate Banking und Capital Markets.

Mit einem Anteil von 30% in nahezu allen wichtigen Produktbereichen ist die Bank in Tschechien marktführend.

Auch interessant

Mehr zum Thema