Prag Wikitravel

Wikitravel Prag

Reservieren Sie Touren & Aktivitäten in Prag und buchen Sie Tickets zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Die Favoriten unter den Prager Reiseführern. Wikitravel Prag ist eine Stadt, in der viele Jahrhunderte die goldene Stadt die Bomben der. Moon Travels From Lukian to Wikitravel September von Rolf Schnlau Paperback. Holzminden Weblinks Own website Bachmann Prize Kulturserver NRW creare Short film about.

Gianfranco (Gianfranco)

Den Namen Loretto erhielt sie vom Pilgerort in Italien, wo einst das von der Muttergottes bewohnte Sankt Kasa - Heiliger Keuschheit - in Nazaret in Palestina stand, wo ihr Herr Gaboriel verkündete, dass sie die Gottesmutter sein wird. Bald nach dem Tode der Muttergottes wurde die Keuschheit zu einer verehrten Religion, die nach der Invasion Siziliens durch die Araber (Muslime) zerstört wurde.

In einem Lorbeerwald, nach dem die Heiligen Keuschheit zuerst nach Nord-Italien und später nach dem lateinischen Lorbeerbaum - dem Lorbeerbaum - benannt wurde. Auch in anderen Staaten wurde sie nach dem Modell des Italieners und Baumeisters D. B. Bruno B. errichtet, vor allem in der Tschechischen Republik nach der Niederschlagung auf dem Weissen Berge im Jahre 1620 Das Vorbild für die Prag-Loretos war die von der Kardinalin Michigna Katarina von Lobkowitz bei ihrem Aufenthalt in Mikulow (Nikolsburg) erbaute Keuschheit.

Sie weihte für den Aufbau der Prag gelegenen Liegenschaften die Liegenschaften von Laobkowicz ein, beauftragte die Kapuziner mit der geistigen Leitung und beauftragte von dort aus den Architekten Johannesburg. In der Mitte des von sechs Kapelle umschlossenen Innenhofes steht die von GrÃ?ftin Frau GrÃ?fin, unter der sich die Gruft der Grafen befinden.

In der Kapelle befinden sich Marmorreliefs von Johann Sebastian Bartolomäus Kometa, der die Vorlagen von Sansovino kopiert hat. Mitten in einer kleinen Marktnische steht die 110 Zentimeter große, aus Limettenholz geschnitzte Madonna von Lothringen mit Christuskind aus den 19. Mit der Zeit ist die Plastik schwarzer geworden und kommt dem ursprünglichen Zedernholz Italiens noch ein Stück weiter nach.

Die Keuschheit ist ein künstlicher Spalt nach der Keuschheit in Lothringen, Italien, wo ein Blitzeinschlag die Dorfbewohner erschüttern sollte, um die Keuschheit in dem Moment zu schützen, als ein Räuber sie betrat. Inschrift über dem Gitternetz in der St. Keuschheit von Loreto: EN. Sehr geehrte Frau, verwalten Sie die Famile Lobekowicz!

Ihr seid die Besten für uns, liebe Mutter Gottes, führt die Lobkowiczer an! Ihr seid die Besten für uns, pure jungfräuliche, führt die Lobkowiczer an! Auf der Vorderseite wurde 1724 das Allianzwappen der Spender Philipp von Lobkowitz und seiner Gattin Elonora Carolina von Joh. F. Kohls verziert. Er ist auch der Verfasser einiger Figuren (Heiliger Félix, Franz, Anthony, Johannes von Nepomuk).

Die bekannteste der Ambit-Kapellen ist die Marienkapelle, in der sich auf dem Hochaltar die Älteste Gruppe von Stationen der ganzen Anlage befindet - die Gotik-Pietà aus der ersten Hälfte des 15. Jhdt. Auf dem Seitenaltar steht die kreuzigte Hl. Dame mit vollem Bart, von der die Sage besagt, dass sie den vollen Bart gebetet hat, um einem heidnischen Mann nicht zu schmeicheln, zu dem sie von ihrem Familienvater als seine Gemahlin ernannt wurde.

Im Jahre 1750 schuf er auch siebenundvierzig Symbolbilder zum Motiv der loretischen Liturgie und Wandmalereien in der Domkuppel der Annenkirche. Auf beiden Seite der Keuschheit befinden sich die Figurengruppen der Maria-Auferstehung im Innenhof und in den Springbrunnen, deren Verfasser der Künstler ist.

Der Anbau der zentralen Kappelle von Ost-Zambit schuf die Krippe, deren gleichnamiger Bildaltar ein Schenkung der gleichnamigen Grafin Margarethe Wallenstein, geborene Tschernin von und zu Tschudenitz, ist. Er initiierte und finanziert auch die Vergrößerung der Schlosskapelle und danach auch die Vergrößerung einer Pfarrkirche, die von 1734 - 37 von Johannes G. Eichbauer inszeniert wurde.

Der skulpturale Schmuck wurde von Mathias Schoenherr (Hauptaltar, Bugkorb, Rednerpult, vier Plastiken an den Kirchenseitenwänden und zwei Seitenaltären) und Mathias J. Bruderle (vier Engelszwillinge an den Seitenaltären) geschaffen. Am Gewölbe der Pfarrkirche befinden sich die Wandmalereien "Geburt des Herrn" und "Verbeugung der drei Könige" von Johannes Adams und vor allem das Fresko von Wilhelm Lorentius Reiner von 1738.

Sie wurde 1694 vom Uhrenhersteller Petr Neunmann erbaut, die Glocke wurde von dem Glockenspieler aus Amsterdam, dem Glockenspieler C laudius Frémy, abgegossen. Gefördert wurde das Carillon vom Kleinseitner-Händler Dr. med. Eberhard v. A. M. H. W. Glauchau und gespendet an den Lothringer. Das Glöckchen wird durch Hämmer, die durch Tastendruck in Gang gebracht werden, befestigt und beschallt. Es erklingen 27 von 30 Schellen im Zwei- und Vierteloktavbereich (für die drei kleineren Schellen wird keine Technik eingeführt).

In den 90-er Jahren des 20. Jh. wurden die Glöckchen von der Meisterwerkstatt von Meister Manfred M. G. M. G. M. S. M., die sich in Zbraslaw befindet, wiederhergestellt. In Jänner 2002 verkündeten der damalige tschechische König und damalige Pfarrer Miloslaw Wlk den Status der Gemeinde als Geburtskirche mit der Kapelle von Lothringen in der Provinz Kapuziner. In der Neuen Welt wohnte einmal eine armselige Frau, die so viele Söhne und Töchter hatte, wie es Glöckchen im Loretto gab.

Nur beschwerte sie sich, dass sie auf der letzen Reise niemanden mehr hatte, der sich um sie kümmerte, und in diesem Augenblick läuteten alle Klingeln und spielte eine schöne Lied. Katarina Lobekowicz weihte Loretos ein Glück ein, das die Grundlage für den Loretoschatz war. Ältestes Objekt ist der gothische Becher von 1510, das Schenken von Lobkowiczer Künstler und Komponist Dr. med. Christoph Farin.

Das berühmteste Objekt ist die Diamantenmonstranz, die so genannte Prague Sun. Für ihre Trauung erhielt Gr ätin Ludwig von Kalkutta sechseinhalbtausend Brillanten von ihrem dritten 35 Jahre jüngerem Brautpaar und beschloss in ihrem Willen, eine Klostermonstranz für die Loretos zu errichten. Sie wurde 1699 von wienerischen Goldschmiedearbeiten nach dem Entwurf von Johannes Bernard von Erlach hergestellt.

Oberhalb des Globus mit Bewölkung auf dem Mond mit menschlichem Antlitz ist die jungfräuliche Muttergottes (d.h. die Unbefleckte) mit zwölf Sternchen um den Haupte. Im Sonnenkranz befindet sich der Heiligen Geist in Form einer weißem Emaille. Der zweit reichste Schatz ist die Ring-Monstranz, verziert mit Juwelen, die der Muttergottes von Lothringen vermacht wurden (fast 500 Brillanten, zweihundert Ringe, Edelsteine, Smaragde, Edelsteine usw.) und dreizehn dreieckige Cameen mit Portraits der Habsburgerherren.

Auch interessant

Mehr zum Thema