Altstädter Brückenturm Prag Eintritt

Prag Altstadt Brückenturm Eintritt

Die Altstadt Bridge Tower ist eines der beeindruckendsten gotischen Gebäude der Welt. Sie steht am östlichen Ende der Karlsbrücke. Der schöne gotische Turm, der ein Ende der Karlsbrücke bewacht, ist nicht nur als Verteidigungsposten gedacht. Er endet im Altstädter Brückenturm, der einen herrlichen Blick über Prag bietet. Sein S-förmiger Verlauf ist auf die fortgesetzte Verwendung alter Brückenköpfe der Judithbrücke zurückzuführen, neben denen die neuen platziert wurden.

Altstadt-Brückenturm (Starom?stská mo?tecká v??)

Die Parlerhütte des St. Veit-Doms wurde nach dem Entwurf von Herrn Dr. med. Peter Parker in der 2. und 14. Jahrhunderthälfte erbaut und ist eines der beeindruckendsten Werke der bürgerlichen Gotik der Welt. Verantwortlich für den Neubau war der Steinbildhauer und Bauherr Michail Sawoyen, der schwiegersohn von Herrn Dr. Petersen, dem Vater des Doms.

Im Jahre 1385 wurde das Gebäude und die Werkstätte von Steinmetzen Petrus übernommen, der den Bau des Turmes vollendete. 1621, im oberen Teil des Turmes zur Brucke hin, wurden 12 Leiter des auf dem Altstadtplatz geköpften Aufstandes als Verwarnung ausgestell. In 1648 wurde der Glockenturm während der Schwedenbelagerung beschädigt, besonders die Brückenseite, die einst mit Figuren der inthronisierten Muttergottes und des Kaiser und Königes Charles IV. und seiner Gemahlin Elise von Pommerns ziert war.

In den Jahren 1854 - 78 fand unter der Bauaufsicht von Josef Spöcker eine umfassende Sanierung statt, bei der der Tower das jetzige Eckturmdach mit vier Ecktürmen erhielt. Der niedrigste Teil des Turms steht auf Konsole, die den Bogen schließt. Auf der Ostseite (das ist die Altstadt) ist auf der linken Straßenseite ein kleiner Junge, auf der rechten Straßenseite ein Kaninchen.

Im Westen befindet sich die Schlacht eines Greifvogels mit einem Adler, einem mythischen Vögel, der die Köpfe, den Nacken und die Schwingen eines Königs und den Leib, die Glieder und den Schweif eines Königs hat, auf der rechten Seite ein König, der mit einer Schlangenjagd ist. Durch die Verknüpfung eines Steinadlers mit einem Lýwen wurde der Greif geschaffen, und diese Symbolkraft wird auf dem Kirchturm auf besondere Weise dargestellt: in einem Dreiecksschild ýber der St. Veit-Statue befindet sich ein weiblicher Adler des heiligen Wenzels, ýber dem der býhmische Lýwe auf einer Tafel steht.

Auf der linken Seite ist eine gewohnte und ein Mann, dessen lebhafte Hände unter ihrem Gewand sind (böse Sprachen sagen, sie sei ein Bruder und eine Nonne), auf der rechten Seite der Mann die Brüste der anderen.

Der folgende Jahrgang korrespondiert mit der Symbolik des Monats; über dem östlichen Eingangstor befinden sich die Wappensymbole der von Charles IV. beherrschten Ländereien, darunter die Görlitzer und Niederlausitzer, die er 1373 eroberte, aber unmittelbar nach seinem Tod (1378) wieder trennte. Der erste Stock hat eine verborgene Symbolik der Sonne; in der Bildmitte steht die Figur des Brückenpatrons St. Weit auf einem Modell, an den Seiten stehen Charles IV (als etwas alternder Mann) und Wenceslas IV (als Jüngling ), bedeckt mit einem dreieckigen Zeichen, das mit 24 Krebsen geschmückt ist.

Sie wurden zwischen den Jahren 1380 - 1400 geschaffen. 1854 wurden sie von V. Lindart und J. H. Heidelberger zu Unrecht wiederhergestellt. Seit 1857 ist die Seitenwand des Turms (zum Kreuzritterkloster hin) mit einer Tafel mit lateinischer Inschrift versehen, die an die Renovierung der Brücke nach dem Überschwemmungsjahr 1784 erinnerte.

Das Tor ist 8 Metern weit, auf seinem Bogengewölbe befinden sich die Überreste eines gothischen Bildes von 1877 - 78 von Herrn Meißner. In der unteren Hälfte befindet sich ein Kurmädchen mit Badewanne - eine Reminiszenz an die Legende von der Badefrau Suzanne, die während seiner Gefangenschaft die Königin aus dem benachbarten Bad befreit hat.

Vom Gang aus gelangt man über die 138 Treppenstufen in den Mast. Die Turmhöhe ist ca. 47 m, die Dachhöhe mit dem Handling ca. 18 m. Es wurden die Figuren von St. Siegmund, St. Adler, St. Veit, Charles IV. und Wenceslas I., ein Wolf und zwei Sturzhelme ersetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema