Prag setzt auf erneuerbare Ressourcen - nachprag.de

Prag setzt auf erneuerbare Ressourcen

Die tschechische Hauptstadt Prag will als Vorreiter der osteuropäischen Staaten vermehrt auf Elektrotechniken setzen. Dies ist nun am 3. Februar in die Tat umgesetzt worden...

Seit diesem Tag gibt es nämlich die ersten beiden Busse, die ausschließlich elektrisch betrieben werden. Die sogenannten Elektrobusse Bahnhofshalle Pragbieten Platz für 73 Fahrgäste, das Platzangebot deckt sich also ungefähr mit dem eines normalen Busses. Nach einer gefahrenen Strecke von durchschnittlich 140 Kilometern muss der Bus an die "Zapfsäule", genauergesagt an die Ladestation. Geplant ist, dass ein jeder Bus im Jahr ungefähr 42.000 Kilometer im Stadtverkehr unterwegs sein soll, das wäre die gleiche Strecke wie bei einer Weltumrundung.

Schweigsam und umweltfreundlich

Die neuen Busse sind vor allem eins: Leise! Hierdurch wird der Lärm in den Straßen deutlich reduziert. Zudem sind die neuen Elektrobusse umweltfreundlich, was zeigt, dass Prag sehr sorgsam und bewusst mit dem Thema der nachhaltigen Mobilität umgeht. Die Nutzung der beiden Busse ist für die Fahrgäste kostenlos. Aktuell touren die Busse allerdings erst auf einer Linie, nämlich zwischen dem "BB-Centrum" und der U-Bahn-Staton Budějovická.

Ob sich die Elektromobilität in Prag durchsetzen wird und wann die nächsten E-Busse eingeweiht werden sollen ist bisher unklar. Zu hoffen bleibt, dass dies in naher Zukunft eintreten wird.